von Menschen für Menschen

Kinderwelt Hamburg e.V.


Kinderwelt Hamburg e.V.


Bald 25 Jahre Erfahrung mit frühkindlicher Bildung

Kinderwelt Hamburg e.V. wurde 1992 vom geschäftsführenden Vorstand Ursula Smischliaew und Jörg Brettschneider als gemeinnütziger Träger der freien Kinder- und Jugendhilfe gegründet. Heute sind mehr als 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren 19 Kitas, einem Eltern-Kind-Zentrum und vier Kooperationen mit Ganztagsschulen sowie in den Küchen und der Geschäftsstelle beschäftigt.
Insgesamt bieten wir rund 2.000 Betreuungsplätze.

Unser Dachverband

Kinderwelt Hamburg e.V. ist Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband Hamburg und beteiligen uns auch an dessen Qualitätssicherungsverfahren. Der PARITÄTISCHE ist einer der sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Hamburg. Er ist Dachverband von zurzeit 345 Mitgliedern, die auf allen Gebieten der Sozial-, Jugend-, Frauen-, Behinderten-, Alten- und Gesundheitshilfe arbeiten und über 1.000 Einrichtungen und Dienste betreiben. Der PARITÄTISCHE repräsentiert und fördert seine Mitgliedsorganisationen in ihrer fachlichen Zielsetzung und ihren rechtlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Belangen.
Freiheit und Verantwortung

Unserer Bildungsarbeit liegt eine humanistische Philosophie zugrunde. Wir fühlen uns der wissenschaftlichen Aufklärung und der humanistischen Ethik verpflichtet. Das bedeutet u.a., Kindern und Heranwachsenden die Chance zu bieten, eine weltliche Antwort auf die Sinnfrage zu finden.
Wir sind davon überzeugt, dass jeder Mensch von Beginn seines Lebens an Verantwortung übernehmen und sein Lebensumfeld gemeinsam mit anderen gestalten will. Darum sind demokratische Grundstrukturen, Transparenz, Mitsprache und Beteiligung auf allen Ebenen elementare Bestandteile unserer Arbeit.

Für uns bedeutet persönliche Freiheit zugleich die Verpflichtung zur Gestaltung gemeinschaftlicher Verhältnisse, die sozialen und ökologischen Ansprüchen gerecht werden und nachhaltig wirken. Unser Ziel ist es, den Kindern zu ermöglichen, sich ein differenziertes Bild von der Welt zu machen und einen eigenen Standpunkt in ihr zu finden.

Bildungsverständnis und -Schwerpunkte

Den Spuren der Kinder folgen

Unsere Kitas sind Orte der Bildung. Bildung ist ein lebenslanger Prozess, der mit der Geburt beginnt. Sie findet immer und überall statt, nicht nur während pädagogischer Zeiten. Als lernende Organisation sind wir auch als Träger darauf bedacht, uns fachlich, personell und thematisch permanent weiter zu entwickeln.

Bildung definieren wir als aktiven Prozess des Kindes, durch den es sich ein inneres Bild von der Welt aufbaut. Dafür sind Anregungen und der Dialog mit anderen nötig. Unsere Pädagogen folgen den Spuren der Kinder, sind Initiatoren von Bildungsprozessen und liebevolle Lernbegleiter.

In unserer Praxis orientieren wir uns am Konzept der Offenen Pädagogik. Sie versteht sich als Pädagogik der Achtsamkeit, des offenen Geistes, der eröffneten Möglichkeiten und der verschiedenartigen Erfahrungsräume. Unsere Pädagogen spezialisieren sich auf einen thematischen Schwerpunkt. Dabei ist das Kind immer der Mittelpunkt unseres pädagogischen Handelns. Offene Pädagogik bedeutet für uns in letzter Konsequenz, offen zu sein für die Bedürfnisse der Kinder.

Ganzheitlich und individuell

In unserer pädagogischen Arbeit konzentrieren wir uns auf eine ganzheitliche Bildung des Kindes. Auf die folgenden Bildungsbereiche legen wir hierbei den inhaltlichen Schwerpunkt, die sich auch als Querschnittsaufgaben durch unsere gesamte pädagogische Arbeit ziehen.

  • Sprache, Literacy, Bilingualität
  • ästhetische Bildung und Produktion
  • Musik und Rhythmik
  • Ruhe und Entspannung:
  • Bewegung und Psychomotorik
  • Mathematik und naturwissenschaftliche Bildung
  • Erfahrungen mit Medien
  • Emotionale und soziale Entwicklung

Wir sind eine lernende Organisation: Im pädagogischen Bereich beschäftigen wir Mitarbeiter mit qualifiziertem Abschluss. Durch interne und externe Fachberatung ermöglichen wir die konzeptionelle und praktische Weiterentwicklung. Die Sicherung unserer Bildungsqualität wird durch ein laufendes Qualitätssicherungsverfahren gewährleistet. Deshalb haben wir uns der Qualitätsgemeinschaft des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Hamburg angeschlossen. Grundlage unserer Arbeit sind unsere Konzeption und die Hamburger Bildungsempfehlungen.

Bilingualität

Eintauchen nach dem Immersionsprinzip.
Bilingual von Anfang an: Der Erwerb von Fremdsprachen soll nach aktuellen Forschungen möglichst früh, intensiv, natürlich und motivierend erfolgen. Darum setzen wir auf eine bilinguale Pädagogik mit Englisch von Anfang an. Das Eintauchen in die englische Sprache (Immersion) ermöglichen Pädagogen , die auf muttersprachlichem Niveau ihre gesamte Kommunikation auf Englisch führen, dabei allerdings gut Deutsch verstehen. Es gilt durchgehend das Prinzip „one person – one language“. Im Sinne eines wertschätzenden Umgangs mit anderen Kulturen und Sprachen respektieren wir hierbei die Muttersprachen der Kinder.

Ernährung

Gut für die Kinder und die Umwelt: Wir kochen 100 % Bio
Ob in der Kita oder Zuhause – wir meinen: Essen soll schmecken, gut für uns und unsere Umwelt sein. Und da wir genau wissen wollen, was in die Töpfe kommt, kochen wir selbst. Bereits seit Juni 2003 bietet unsere trägergeführten Zentralküchen ein vollwertiges warmes Mittagessen aus 100 % kontrolliert biologischem Anbau (kbA) an (Kontrollstelle: DE-ÖKO-006).

Da wir ausschließlich 100 %-ige Bio-Produkte verwenden, enthalten unsere Speisen auch keine kennzeichnungspflichtigen Zusatzstoffe.

Ökologie und Nachhaltigkeit

Mehr Lebensqualität: Ökologisches Handeln gehört zu unseren Grundsätzen, denn die Zukunft der Kinder und unseres Lebensraumes liegt uns am Herzen. Wir wollen Vorbild sein und jeden Tag wieder zeigen, dass ein verantwortungsvoller Umgang mit den Ressourcen sinnvoll ist. Das bedeutet für uns aber nicht Verzicht, sondern mehr Lebensqualität.

Gemeinsam mit den Kindern entwickeln wir Projekte, durch die sie eine wertschätzende Haltung gegenüber der Natur entwickeln können. „Bildung für zukunftsfähige Entwicklung“ ist bei uns im Alltag überall spürbar: im naturnah gestalteten Außenflächen und bei der Nutzung regenerativer Energie in den Gebäuden.
Um Theorie und Praxis verbinden zu können, planen wir außerdem einen ökologisch bewirtschafteten Bauernhof als Lernort. Hier gehen Verstehen und Handeln Hand in Hand. Der Flachslandhof wird in erster Linie für den eigenen Bedarf unserer Häuser produzieren und Alternativen zum globalen Konsum aufzeigen.
Durch eigene Fachkräfte, Fortbildung, Vernetzung und Kooperation mit Umweltverbänden sorgen wir darüber hinaus für konzeptionelle und praktische Weiterentwicklung.

Partizipation

Teilhaben und Teil sein: Partizipation ist bei Kinderwelt Hamburg e. V. Arbeitsprinzip und eine Strukturmaxime, die durchgängig unsere Haltung bestimmt. Sie gilt für die Arbeit mit den Kindern, die Kooperation mit den Eltern und aller Kinderwelt Hamburg-Mitarbeiter. Beteiligung der Kinder heißt für uns: Wir nehmen ihre Meinung ernst und beachten ihre Wünsche und Bedürfnisse möglichst umfassend im Spiel, beim Essen, bei den Angeboten und Projekten. Viele unserer Kitas haben bereits eine hauseigene Verfassung bzw. arbeiten daran.

Raumkonzept

Erfahrungsräume regen an – das Raumkonzept: Wir gestalten unsere Räume nach dem Prinzip von Erfahrungsräumen. Das vielseitige Angebot, das die Räume den Kindern im unmittelbaren Zugang bieten, regt zum kreativen Umgang mit dem vorhandenen Material an. Je nach Anforderung und Ausrichtung der jeweiligen Kita findet man bei uns Ateliers, Bewegungsbaustellen, Entspannungs- und Ruheräume, Räume für Rollenspiel und darstellendes Spiel, Wasserspielräume, Musik- und Medienräume, Räume mit Materialien für Sprache, Schrift, Mathematik und Naturwissenschaften, Restaurants, Baustellen und Naturspielräume. Zusätzlich bieten unsere Räume spezielle Anregungen für die Bedürfnisse von Krippen- und Hortkindern.
Pädagogische Arbeitsformen: Die Elemente unseres pädagogischen Handelns sind vielfältig. Dazu gehören das Spiel, vielfältige Angebote und das Lernen in Projekten sowie die Beobachtung der Entwicklungsfortschritte der Kinder und die Dokumentation der pädagogischen Arbeit.

Orte für Familien

Wir sind Orte für Familien: Eltern sind für uns Partner bei der Arbeit mit den Kindern und kritische Begleiter unserer Kita. Unsere Häuser sind lebendige Orte, die auch außerhalb der Öffnungszeiten genutzt werden, z.B. im Rahmen von Elterncafés, Feiern und Beratungsangeboten sowie Kursen für Eltern und Kinder.

Die vertrauensvolle Zusammenarbeit ist ein grundlegendes Element unserer pädagogischen Arbeit. Die Eltern sind die wichtigsten Bezugspersonen und Experten für ihre Kinder. Wir sind an ihren Erfahrungen und ihrer Mitarbeit sehr interessiert. Durch eine individuelle Eingewöhnung und die Möglichkeit zur Hospitation geben wir Eltern die Gelegenheit, den Alltag in unseren Kitas kennen zu lernen. Durch Dokumentation, Elternabende, Gespräche, Elternbriefe und die regelmäßigen Treffen mit den Elternvertretern machen wir unserer Handeln transparent.

Unsere Verantwortung endet nicht an der Tür unserer Kita. Wir vernetzen uns gezielt im Stadtteil und suchen den Austausch mit Nachbarn und Institutionen, um Lobbyarbeit leisten, Eltern gezielt beraten und Verantwortung für unser Umfeld übernehmen zu können.

Unterstütze den Kinderwelt Hamburg e.V. jetzt mit Deiner Stimme, indem Du anderen von diesem sozialen Projekt erzählst, oder mit Deiner Spende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn + 5 =