von Menschen für Menschen

Kartoffelkombinat – der Verein e. V.

Kartoffelkombinat – der Verein e. V.

2012 gründeten Daniel Überall und Simon Scholl mit family and friends das Kartoffelkombinat als genossenschaftlich organisierte Solidarische Landwirtschaft. Aktuell versorgen sich in der Genossenschaft 1400 Mitglieds-Haushalte aus dem Großraum München mit saisonalem Gemüse aus der Region – ökologisch angebaut unter fairen Bedingungen auf 7 Hektar eigenen Grund und 11 Hektar Pachtfläche in Spielberg bei Fürstenfeldbruck vor den Toren Münchens. Die Kartoffelkombinat e. G. hat ihre erste Gemeinwohlökonomie-Bilanz hinter sich, ist auf dem Weg zur Naturland-Zertifizierung und beschäftigt bereits 25 Menschen, darunter 2 Auszubildende.

Die Kartoffelkombinat-Genossenschaft soll nicht allein bleiben. Wir wollen die in ihr gemachten Erfahrungen für einen noch viel weiteren Kreis fruchtbar machen, ihre Erfolgsgeschichte fortschreiben und vervielfältigen. Deshalb stellten wir der Genossenschaft 2016 unseren gemeinnützigen Verein an die Seite: Kartoffelkombinat – der Verein e. V.

Das Kartoffelkombinat befasst sich intensiv mit den Konzepten der Gemeinwohl- und Postwachstumsökonomie. Sein Ziel ist der Aufbau einer größeren gemeinwohlorientierten Versorgungsstruktur für München (das „Kartoffelkombinat-Dorf“) mit regional und fair erzeugten Produkten und Dienstleistungen im großstädtischen Raum. Eine zukunftsfähige, gerechte (Land-)Wirtschaft.

Als Impulsgeber, Ideenlabor, Wissensspeicher, Bildungs- und Dachorganisation initiiert und begleitet der Verein zukünftige Kartoffelkombinat-Unternehmungen und entwickelt eine Blaupause für verwandte Initiativen.

Um die Situation auf unserem Heimatplaneten zum Besseren zu wenden.

Nach langer Suche nach einem sinnvollen, originellen, vielsagenden, prägnanten Vereinsnamen kamen wir schließlich auf die simpelste Idee. Wir nennen den Verein einfach Verein. Darauf muss man erst mal kommen.

Der Verein wurde im April 2016 in das Vereinsregister eingetragen und ist vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt.

Warum gründen wir einen Verein?

Der Verein ist eigentlich eine alte Idee von uns. Bereits im Leitbild haben wir die Gründung eines „Fördervereins“ beschlossen.

Als gemeinnütziger e.V. kann er einerseits leichter Spenden und Fördermittel akquirieren als die Genossenschaft. Wir können damit Projekte und Aufgaben finanzieren, die zwar in unserem Interesse sind, aber nicht direkt zu den ursächlichen Aufgaben der Genossenschaft gehören. Beispiele sind die AG Integration, die Kartoffelakademie, der Kartoffelclub für Kinder und andere Veranstaltungen. Es gibt Stiftungen, die derartige Aktivitäten fördern, aber ihre Förderungen nur an gemeinnützige Organisationen auszahlen dürfen.

Der Verein ist andererseits auch die Basis unserer geplanten KK-Dachorganisation, im Leitbild „KK-Rathaus“ genannt. Wie wir ja ständig betonen, wollen wir ja mehr als nur der Verteiler einer Gemüsekiste sein. Wir wollen vielmehr zeigen, dass der Aufbau einer alternativen, am Gemeinwohl und nicht am Profit orientierten Versorgungsstruktur für eine Großstadt möglich und auch betriebswirtschaftlich sinnvoll ist. Es ist aber nicht ratsam, alle Aktivitäten unter einer unternehmensrechtlichen Struktur, also der heutigen Genossenschaft, zu bündeln. Diese Gebilde würden am Ende zu groß, zu starr, zu wenig flexibel, zu bürokratisch werden. Vielmehr macht es Sinn, kleinere, selbstverwaltete Einheiten zu schaffen, die sich aber zu gemeinsamen Zielen und Werten verpflichten und eng zusammenarbeiten. Der Verein als Dachorganisation soll diese Aktivitäten anstoßen, die Gründungsphase aktiv mit Rat und Tat begleiten, bei der Anschubfinanzierung helfen und schließlich für den Zusammenhalt des gesamten Gebildes unter der Dachmarke Kartoffelkombinat sorgen.

Was macht der Verein?

Dazu wird im Folgenden der §2 der Satzung (Vereinszweck) zusammengefasst dargestellt:

– Entwicklungs- und Forschungsprojekte im Bereich des ökologischen Landbaus

– Erforschung von Rahmenbedingungen einer Postwachstumsgesellschaft und Erarbeitung von gemeinwohlorientierten Subsistenzkonzepten für eine regionale Versorgungsstruktur unter besonderer Berücksichtigung des urbanen sowie des ländlichen Raumes

– die Integration alter und junger Menschen in der Gesellschaft – die Förderung der Erziehung und der allgemeinen Wissensvermittlung zu Aspekten des Ökosystems und der Zusammenhänge von Flora und Fauna

– Unterstützung des Schutzes der Natur und der natürlichen Lebensräume Toleranz und Völkerverständigung wollen wir erreichen durch die Durchführung von (inter)kulturellen Veranstaltungen wie Ausstellungen, Workshops, Lesungen, Theater, Musik und Symposien, deren Zweck die Förderung von

– Toleranz und internationaler Gesinnung ist, Begegnung von Angehörigen verschiedener Völker

Satzung des Vereins

Die vollständige Satzung gibts hier: www.kartoffelkombinat-ev.de/satzung

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei unserem Anwalt und Genossen Jürgen Müller bedanken, der die Anerkennung der Satzung unermüdlich vorangetrieben hat!

Wer hat den Verein gegründet?

Für die Vereinsgründung sind laut Gesetz sieben Mitglieder erforderlich. In unserem Fall waren das die Vorstände und der Aufsichtsrat der Kartoffelkombinat eG, namentlich Simon Scholl, Daniel Überall, Horst Bokelmann , Rauno Andreas Fuchs, Christa Müller und die in der gesamten Gründungsphase aktiven Genossen Inga Meincke und Jürgen Müller.

Sind Mitglieder der Genossenschaft auch Mitglieder des Vereins?

Nein, die Mitgliedschaft im Verein und in der Genossenschaft ist getrennt. Mitglied im Verein kann Jede/r werden, die/der die Ziele des Vereins unterstützt.

Wir unterscheiden dabei zwischen ordentlichen und fördernden Mitgliedern. Die „ordentlichen“ Mitglieder (das heißt halt so) sind die, die aktiv in der Genossenschaft oder in den anderen Organisationen, mitarbeiten und die dort eine Funktion haben (das muss keine eingetragene Funktion sein). Die anderen Mitglieder fördern und unterstützen, können selbstverständlich mitreden, haben aber kein Stimmrecht. Dies haben wir so gewählt, weil der Verein als Dachorganisation praktisch wie eine Ratsversammlung über die gesamten Aktivitäten wacht und die Strukturen möglichst schlank und unbürokratisch bleiben sollen. Hier sind alle aufgerufen, die aktiv mitarbeiten und Verantwortung übernehmen wollen.

Wir möchten alle Mitglieder der Genossenschaft und andere Unterstützer der Werte des Kartoffelkombinats bitten, den Verein durch eine (Förder-) Mitgliedschaft oder Spende zu unterstützen. Fördermitglieder können auch juristische Personen, d.h. Organisationen wie Firmen oder Vereine werden. Da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist, kann der Förderbeitrag oder die Spende steuerlich geltend gemacht werden.

Was kostet die Mitgliedschaft?

Fördernde Mitglieder können ihren Mitgliedsbeitrag – je nach ihren Möglichkeiten – frei wählen. Bitte aber nicht unter 30 € im Jahr, dann wäre der Verwaltungsaufwand fast höher als der Nutzen.

Muss ich Mitglied werden, um an Veranstaltungen teilnehmen zu können?

Nein, alle Veranstaltungen werden für alle Mitglieder der eG und des Vereins angeboten. Von daher ist es (bzgl. Teilnahme) egal, ob man Mitglied der Genossenschaft und/oder des Vereins ist.

Das ist ja eine klasse Idee. Was muss ich tun, um Mitglied zu werden?

Ganz einfach: nur diesen (fast formlosen) Antrag ausfüllen.

Wir freuen uns auf viele kreative, erfolgreiche Projekte mit Euch!
Liebe Grüße, Horst und der gesamte Vorstand

Unterstütze den Kartoffelkombinat – der Verein e. V. jetzt mit Deiner Stimme, indem Du anderen von diesem sozialen Projekt erzählst, oder mit Deiner Spende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.